Verfasst von: Andreas Wiemers | 29. April 2012

SPD in Huttrop und im Südostviertel diskutierte Entwicklungsperspektiven für die Steeler Straße und die Umgestaltung des Diether-Krebs-Platzes

Am 26. April fanden in den Warsteiner Stuben direkt zwei Versammlungen der SPD Huttrop/Südostviertel statt. Zum einen wurden Perspektiven für die Steeler Straße thematisiert, zum anderen stand die Umgestaltung des Diether Krebs Platz hinter dem Wasserturm auf der Tagesordnung. Zum Thema Steeler Straße referierte Dr. Jan Olgemöller von der Initiative “Wir am Wasserturm”, die größtenteils aus Geschäftsleuten von der Steeler Straße getragen wird. Nicht nur das mangelnde Grün zwischen Oberschlesienstraße und der A40-Auffahrt wurde bemängelt, auch das hohe Verkehrsaufkommen mit täglich 21 000 Fahrzeugen wurde angesprochen. Hieraus resultieren nicht nur eine mindere Lebensqualität für die Anwohner und geringere Aufenthaltsqualität, sondern auch eine sehr hohe Unfallhäufigkeit. So hat die Steeler Straße nach der Altenessener Straße die zweihöchste Unfallhäufigkeit auf Essener Stadtgebiet. Um die Situation zu optimieren, sollen die aktuell zwei Spuren pro Richtung um je eine reduziert werden. Auch Grünflächen sollen das Straßenbild verschönern. Damit das Projekt auch umgesetzt werden kann, muss aber vorab ein neutrales Gutachten erstellt werden, das Straßen- und öffentlichen Personennahverkehr mit einbezieht. Andreas Wiemers, der Vorsitzende der SPD Huttrop/Südostviertel bedankte sich bei Dr. Olgemöller für das Engagement der Initiative und sicherte die Unterstützung der SPD zu, da die SPD exakt die gleichen Ziele formuliert habe. Lies mehr von Lokalkompass-Bürgerreporter Andreas Bister…

Advertisements

Kategorien