Verfasst von: Andreas Wiemers | 30. April 2014

CDU blockiert weitere Planungen zur Verbesserung der Steeler Straße: SPD Huttrop/Südostviertel hält an zweistreifigen Umbau fest

Nachdem ein Gutachten den möglichen zweistreifigen Umbau der Steeler Straße positiv bewertete, brachte die SPD in die Bezirksvertretung I einen Antrag ein, wonach die Ergebnisse des Gutachten begrüßt werden und die Verwaltung aufgefordert wird, dem Gutachten entsprechend weiter zu planen. Vorab hatten die Sozialdemokraten zu einer Bürgerversammlung eingeladen, bei der dieses Vorgehen breite Zustimmung fand. Umso überraschter zeigt sich SPD-Bezirksvertreter Frank Mußhoff nun, dass die CDU in der Bezirksvertretung I diesen Antrag ablehnte. „Es ist völlig unverständlich, warum sich die CDU einem Antrag verweigert, der die Stadtverwaltung auffordert, die Planungen voranzutreiben. Damit haben sie einer möglichen Verbesserung an der Steeler Straße einen Bärendienst erwiesen und verzögern unnötigerweise das Projekt“, kritisiert Mußhoff.

Auch der SPD-Ratskandidat für das Südostviertel Christian Kaiser zeigte sich ob des Abstimmungsverhaltens der CDU irritiert. „Mehrfach hatte sich die Bezirksvertretung I bereits für den Umbau ausgesprochen und eine Variante für die weiteren Planungenen favorisiert“, so Kaiser. Ihm sei unerklärlich, „warum das gemeinsame Interesse von Einzelhändlern und Bürgerschaft plötzlich ignoriert wird.“ Im Rat der Stadt Essen will sich Kaiser dennoch weiter für den Umbau der Steeler Straße stark machen und hofft, dass ihm die Bürger bei der Kommunalwahl das Mandat dafür geben.

Auf deutliche Kritik stößt das Verhalten der örtlichen CDU auch bei Andreas Wiemers, Vorsitzender der SPD Huttrop/Südostviertel. „In der Bürgerversammlung am 8. April signalisierten die anwesenden CDU-Politiker vollmundig noch die Unterstützung für das Umbauprojekt. Wenige Wochen später lehnen sie es ab, die Planungen voranzutreiben“, kritisiert Wiemers die Taktiererei auf dem Rücken der Anwohner und Gewerbetreibenden.

Advertisements

Kategorien