Verfasst von: Andreas Wiemers | 20. November 2015

SPD: Zweistreifige Verkehrsführung auf der Steeler Straße und die Sicherung der Haltestelle Wörthstraße zeitnah umsetzen

„Endlich kommt Bewegung in den lange Zeit stagnierenden Prozess an der Steeler Straße. Das ist allen voran für Anwohner und Gewerbetreibende ein positives Signal”, so kommentiert Andreas Wiemers, Vorsitzender der SPD Huttrop/Südostviertel, die Vorlage der Verwaltung für den zuständigen Rats-Ausschuss. Darin wird vorgeschlagen, die zweistreifige Verkehrsführung auf der Steeler Straße im Abschnitt vom Wasserturm bis zur Oberschlesienstraße nun probeweise umzusetzen.

„Diese Verkehrsberuhigung kann dazu beitragen, dass der Streckenabschnitt für Fußgänger sicherer wird. Zudem können durch die Aufhebung des Halteverbots und dem dazu gehörigen neugewonnenen Parkraum auch die ansässigen Ladenlokale profitieren”, hofft Wiemers. “Als längst überfälligen Schritt” bezeichnet Wiemers, dass im Zuge der einzuführenden Zweispurigkeit auch die Haltestelle Wörthstraße durch vorgezogene Bordsteinkanten und Absperrpfosten gegen den fließenden Verkehr abgesichert werden soll. “Damit wird das Aus- und Zusteigen in die Straßenbahn nicht nur sicherer, sondern auch für Menschen mit Kinderwagen oder Rollatoren erträglicher” betont Wiemers.

“Wichtig ist nun, dass die Verwaltungsvorlage schnell beschlossen und umgesetzt wird”, so Christian Kaiser (SPD), Ratsherr für das Südostviertel/Südviertel. „Das Maßnahmenpaket ist ein Schritt für eine deutliche und dringend erforderliche Attraktivitätssteigerung dieses für den Stadtteil wichtigen Nahversorgungsgebietes. Diesem werden weitere folgen müssen.” Gemeinsam mit SPD-Bezirksvertreterin Sabrina Schieweck will Kaiser in Bezirksvertretung und Ratsausschuss zunächst darauf achten, dass der Prozess nicht erneut ins Stocken gerät und dass die Verwaltung das Maßnahmenpaket kurzfristig umsetzen kann.

Advertisements

Kategorien